Schauenburger Märchenwache

Foto: Dieter Schwerdtle +

2021


 liche Einladung zu den Veranstaltungen 2021


»Der fremde Ferdinand«

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Ein Tag für die Literatur und die Musik" in Zusammenarbeit mit "Literaturland Hessen" und hr2-kultur

gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Die Veranstaltung findet unter den Schirmen vor der Märchenwache, statt wenn die Infektionslage es erlaubt. Biite informieren Sie sich ca. eine Woche vor dem Termin über die Presse und hier hier auf der Webseite, ob die Veranstaltung stattfinden kann.

So. 30.05.2021 / 15:00 / Eintritt frei / Spenden erbeten

Von den Brüdern Grimm ist viel die Rede. Ihr Bruder Ferdinand, der ein eigenes Werk von Fabeln und Märchen zusammentrug, ist heute vergessen. Als »schwarzes Schaf« der Familie endete er als 58-Jähriger, elend und verlassen.

Nach der kulturhistorisch-philologischen Spurensuche nach Goethes unbekanntem Großvater (Monsieur Göthé, Band 391) nehmen sich Heiner Boehncke und Hans Sarkowicz die unausgeleuchteten Winkel der Familie Grimm vor. Sie entdecken, nach dem »Malerbruder « Ludwig Emil (Folioband, 2015): Ferdinand, den Unglücksraben der Märchen- und Sagensammlerfamilie.

Ferdinand Grimm (geboren 1790 in Hanau und früh gestorben in Wolfenbüttel) war der bunte Vogel, ein scheckiger Unglücksrabe unter den sechs Geschwistern der Familie. Auf dem Gebiet der Literatur und Volkserzählungen zu reüssieren, war sein Wunsch und Ziel: Er sammelte und publizierte Märchen und Sagen, war ein großer Kenner der Schriftkultur seiner Zeit, schrieb wunderbare Briefe. Doch die »Brüder Grimm« blieben immer nur Jacob und Wilhelm. Ferdinand fehlte nicht nur der unbändige Lern- und Arbeitseifer seiner berühmten Brüder, ihm fehlte immer auch das Geld. Jacob und Wilhelm unterstützten ihn in einer Art repressiver Fürsorge. Sie gaben ihm Geld, aber ständig auch strenge, wenn nicht herablassende Ratschläge.
In seinem unglücklichen, eigenbrötlerischen Leben half er auch seinen Brüdern beim Zusammentragen von Sagen und Märchen. Er war ein umfassend orientierter Sammler, der auch – anders als seine Brüder – zu den Leuten ging und ihnen bei ausgedehnten Wanderungen zuhörte. Seine drei Anthologien veröffentlichte er unter verschiedenen Pseudonymen, wohl, um seinen Brüdern nicht ins Gehege zu kommen. So ist ein immenser, weitgehend unbekannter Schatz entstanden, aus dem in diesem Buch geschöpft wird.
Der neueste Streich des Duos Boehncke und Sarkowicz versammelt Sagen, Märchen, Briefe und andere Texte neben einem ausführlichen biographischen Essay, der dem »fremden Ferdinand« endlich Gerechtigkeit widerfahren lässt: Denn Ferdinand Philipp Grimm, der am Ende seines Lebens in die Bibliotheksstadt Wolfenbüttel gezogen war, brachte die Nähe der Bücher kein Glück.

»Der fremde Ferdinand«
Märchenwache, Lange Straße 2, 34270 Schauenburg
 

»Der Kontrabass« mit Franz Josef Strohmeier

Die Veranstaltung findet unter den Schirmen vor der Märchenwache, statt wenn die Infektionslage es erlaubt. Biite informieren Sie sich ca. eine Woche vor dem Termin über die Presse und hier hier auf der Webseite, ob die Veranstaltung stattfinden kann.

»Können Sie mir sagen, wieso ein Mann Mitte Dreißig, nämlich ich, mit einem Instrument zusammenlebt, das ihn permanent behindert? Menschlich, gesellschaftlich, verkehrstechnisch, sexuell und musikalisch nur behindert? Ihm ein Kainsmal aufdrückt?«

Sa. 05.06.2021 / 19:00 / 15 €, VVK 12 €
 
»Franz Josef Strohmeier spielt den Einakter-Monolog derart packend, überzeugend, hintergründig-witzig und kernig-prägnant... Stürmischer Applaus für die hinreißende Parforce-Leistung Chapeau!!!« – HNA
»Eindrücklich verkörpert Strohmeier eine tragisch komische Figur, einsam und bindungsunfähig und kreiert mit seinem Spiel eine Parabel auf die heutige Ich-Gesellschaft« – Süddeutsche Zeitung
»Strohmeier verdient hohes Lob! Er jongliert beeindruckend mit melancholischem Witz und messerscharfer Satire
bei dieser anspruchsvollen Ein-Mann-Show! Eine Präsenz die einem nicht mehr so schnell loslässt!« – Straubinger Tagblatt
 
Ja, man hat es nicht leicht als Kontrabassist in einem großen Orchester. Der Protagonist des Stückes ( Franz Josef Strohmeier in einer Paraderolle) erzählt uns vom Alltag mit dem größten, unhandlichsten und »unsolistischsten« Solo-Instrument, von seinen Nöten und seinen Träumen, von seinem Minderwertigkeitsgefühl und – von seiner heimlichen Liebe zur Sopranistin Sarah. Seine manchmal nörgelnde Unzufriedenheit, aber auch seine scharfzüngige Kritik an denen, die schuld sind an seiner Situation, bis hin zu brillant gespielter »Selbstgefälligkeit«, offenbaren die Abgründe des Künstlerdaseins. Süskind hat ein Solo für einen Schauspieler geschrieben einfühlsam, bitter- komisch und voll Esprit.

Der Monolog »Der Kontrabass«, einst vor 35 Jahren uraufgeführt am Münchner Cuvilliéstheater und längst ein ebenso berühmtes wie unterhaltsames Stück Theatergeschichte, machte Patrick Süskind auf einen Schlag bekannt. Mit dem Roman »Das Parfüm« (verfilmt von Tom Tykwer) erlangte er kurz darauf Weltruhm.

»Der Kontrabass« mit Franz Josef Strohmeier
Schauenburg-Breitenbach
Märchenwache, Lange Str. 2

»SZENARIO 2021«

Die Veranstaltung findet unter den Schirmen vor der Märchenwache, statt wenn die Infektionslage es erlaubt. Biite informieren Sie sich ca. eine Woche vor dem Termin über die Presse und hier hier auf der Webseite, ob die Veranstaltung stattfinden kann.

KOMPOSITIONS-INITIATIVE KASSEL
IK

‚WANDELKONZERT‘
SIEBEN SOLOWERKE UND EIN CICERONE

Sa. 10.07.2021 / 19:00 / Eintritt frei / Spende erbeten
 
Nach inzwischen vier erfolgreichen Konzertreihen – selbst die Konzertreihe 2020 konnte durchgeführt werden, wenn auch eingeschränkt durch die Corona-Pandemie – plant die Kompositions-Initiative Kassel (im Folgenden KIK genannt) für das Jahr 2021 die neue Konzertreihe ‚Szenario‘.

In den vier Konzerten dieser Reihe steht die musikalische Szene im Mittelpunkt, also eine Form, in der entweder Musik direkt für eine Szene geschrieben ist oder deren musikalische Konzeption von einem szenischen Grundgedanken bestimmt wird. ‚Szene‘ braucht einen wie auch immer gearteten Raum, zumindest einen Hintergrund, in bzw. vor dem sie sich abspielen kann. Diese Räume/Hintergründe können konkret sein wie z. B. im Theater oder im Film, sie müssen es aber nicht unbedingt: Szenisch konzipierte Musik kann die Imaginationsfähigkeit des Hörers derart stimulieren, dass tatsächlich regelrechte Szenen ‚gehört‘, Räume intensiv erlebt werden können. Eine faszinierende Erfahrung, die durch Einbeziehung bzw. Hervorhebung visueller oder theatralischer Aspekte bedeutend gesteigert werden kann, sofern diese im Rahmen der musikalischen Konzeption Platz haben – was aber wiederum bei szenisch konzipierter Musik eine Selbstverständlichkeit ist ...

In ihrer neuen Konzertreihe setzen sich die sieben beteiligten Komponisten der KIK (Martin Forciniti, Ulli Götte, Diego Jascalevich, Jens Josef, Werner Kirschbaum, Musa Nkuna und Michael Töpel) mit den verschiedensten Möglichkeiten der musikalischen Szene auseinander, entdecken und realisieren diverse Arten von Szene und Raum.

Nicht zuletzt aufgrund der sehr unterschiedlichen, individuell ausgeprägten Personalstile sowie der besonderen, auf die Gattung und den Aufführungsort des jeweiligen Konzertes zugeschnittenen Konzeption verspricht ‚Szenario‘, ein außerordentlich anregendes und spannendes künstlerisches Ereignis zu werden.

»WANDELKONZERT« mit der Kompositions-Initiative Kassel
Schauenburg-Breitenbach
Märchenwache, Lange Str. 2

Kartenreservierungen für alle Veranstaltungen unter:

telefonisch: 05601 92 56 78 und 0177 296 10 69

online:

Tickets

Ihre Tickets erhalten Sie ganz bequem über unser automatisches Reservierungssystem.
Klicken Sie dafür auf den unten stehenden Button "Tickets".
 
Wenn Sie lieber telefonisch reservieren wollen, geht das natürlich auch:
05601 92 56 78 und 0177 296 10 69

Partner


Öffnungszeiten

Von Anfang November bis Ende März ist die Märchenwache nur am jeweils 1. Sonntag im Monat von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.


Ab sofort gibt es bei uns "Digi-Grimm":

Wenn Sie wegen der Pandemie nicht zu uns kommen können, kommen wir halt zu Ihnen nach Hause. Aber keine Sorge, Sie brauchen keinen Kuchen zu backen und keinen Kaffee zu kochen. Menschen aus dem Landkreis und der Stadt Kassel erzählen Ihnen per Video Märchen der Brüder Grimm.

Um auf die Video-Seite zu gelangen, klicken Sie auf den roten Sessel.

Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren

Unser aktueller Programmflyer:


» Die Riesenholzschnitte für die Schauenburger Märchenwache «

wurden zur Eröffnung der Märchenwache im Juni 1997 mit einer Straßenwalze vor vielen Zuschauern gedruckt, die sich später Detaildrucke abreiben konnten.

So finden Sie uns: